Feeds:
Beiträge
Kommentare

Mitte August gibt es wieder mehr Sternschnuppen zu sehen als an vielen anderen Tagen im Jahr. Der Sternschnuppenstrom der Perseiden ist aktiv. Staubteilchen aus der Spur eines Kometen kreuzen die Erdbahn und gelangen in die Lufthülle unseres Planeten, wo sie verglühen und dabei die Luft zum Leuchten bringen. Wir kennen diese Leuchterscheinung als Meteor oder Sternschnuppe. Besonders zahlreich sollen sie zwischen dem 11. und 13. August auftreten. Für die Beobachtung benötigen wir kein Fernrohr, es ist besser, wir behalten einen möglichst großen Himmelsausschnitt im Auge. Dazu legen wir uns auf eine Picknickdecke oder einen Liegestuhl. Sternschnuppen sieht man allerdings nur bei klarem Himmel und besser an Orten, wo es nicht viel Umgebungslicht durch Straßenlaternen und Autoscheinwerfern gibt. In diesem Jahr stört jedoch der Mond mit seiner Helligkeit, er nimmt nämlich gerade zu. Dennoch sollte man sich nicht von einer Jagd nach Sternschnuppen abringen lassen, auch wenn man vielleicht weniger – nämlich nur die hellsten Sternschnuppen sehen wird.

Das Foto einer Sternschnuppe hat Michael Brückner im August 2018 auf dem Mittelberg an der Arche Nebra gemacht. Weitere Fotos sind zu finden unter: https://www.astroverein-halle.de/gallerie/

 

Am 2. August laden die ASTROlinos Kinder und Familien um 17 Uhr ins Krokoseum zur Erkundung des abendlichen Sommerhimmels ein. An diesem Freitag geht es um Sternschnuppen. Woher kommen sie, wie sehen sie aus und warum könnt ihr im August besonders viele Sternschnuppen sehen?
Jedes Jahr freuen sich die ASTROlinos auf die Auguststernschnuppen, die nach dem Himmelskrieger Perseus benannt wurden.
Diesesmal wird die Beobachtung ein wenig trickreich. Der Mond wird hell und fast ganz rund den Himmel erleuchten, so dass die etwas zarteren Sternschnuppen schlechter zu sehen sind.
Die ASTROlinos geben euch Tipps wie man die Sternschnuppen am besten beobachten kann und zeigen euch die auffälligsten Sternbilder am Augusthimmel, dann lohnt sich der Blick nach oben, so oder so.


Heute auf den Tag genau betrat um 03:56 Uhr unserer Zeit der erste Mensch einen anderen Himmelskörper. Neil Armstrong machte mit Edwin „Buzz“ Aldrin den ersten Mondspaziergang im Meer der Ruhe. Sie läuteten damit eine Reihe weiterer bemannter Mondmissionen ein. Wir haben Euch einmal die Landestellen der Apollo-Missionen 11 bis 17 zusammengestellt.

>> Klickt zum Vergrößern einfach auf das Bild und schaut es Euch genauer an!

Abermals durften die ASTROlinos zu Gast sein in der Astronomischen Station in Kanena. Das Planetarium wurde genutzt, um den aktuellen Sternhimmel zu lernen. Dazu zählen auch die bekannten Sternbilder des Sommers. Am besten merkt man sich diese mit dem Spiel „In meinen Koffer kommen“ … die Große Bärin, das Himmels-W (Kassiopeia), der Kleine Bär, der Schwan, der Adler und der Drache ….

Das folgende Foto zeigt den historischen Sternprojektor ZKP1 im Planetarium Kanena.

 

 

Slider_SternGuckerZeit.jpg

Im Mai starten die ASTROlinos mit einer SternGuckerZeit und riskieren einen Blick zum roten Planeten. Seid herzlich eingeladen und besucht uns im Krokoseum!

Unser neues Ankündigungsplakat entstand vom 4. auf den 5. April 2019 bei der nAchtschicht in Halle. Ein Team kreativer Profis spendete hier in einer 8-Stunden-Nachtschicht Zeit und Engagement an unsere ASTROlinos. Vielen Dank!

SternGuckerZeit_Mai.jpg

Am frühen Morgen des 21. Januar staunten einige Menschen nicht schlecht, als aus einem Vollmond ein Halbmond wurde. Sie haben verpasst, dass eine Totale Mondfinsternis anstand. Der Mond wanderte durch den Kernschatten der Erde und wurde nach und nach verfinstert.

Die Eltern von zwei unserer ASTROlinos haben unseren Mond fotografiert, als er teilweise verfinstert war. Sie haben an einem anderen Tag auch ein Foto eines Halbmondes gemacht. Kann man eigentlich unterscheiden, welcher Mond auf dem Bild durch die Verfinsterung zum Halbmond wurde?

Nicht vergessen, am Montag – 21. Januar 2019 – gibt es wieder eine Totale Mondfinsternis zu erleben! Die ASTROlinos haben sich bereits gestern angeschaut, wie es zu einer „Mofi“ kommt und warum der Mond nicht jeden Monat in den Schatten der Erde gelangt.

Folgend sind die Zeiten des „Mofi“-Ablaufs und eine Grafik zur Entstehung des Himmelsschauspiels dargestellt.

Freitag, 18. Januar, ab 18 Uhr

Einen unterhaltsamen Astroabend bieten am kommenden Freitag die Sternfreunde des halleschen Astronomievereins. Um 18 Uhr starten die ASTROlinos mit wichtigen Tipps für die anstehende Totale Mondfinsternis, die sich am 21. Januar über Halle ereignen wird.

Im Anschluss, um 19:30 Uhr werden im Hörsaal viele unterschiedliche Teleskope für Groß und Klein aufgebaut, vom Starterfernrohr bis zum Profiteleskop. Die Sternfreunde werden an den Teleskopen erklären, wie sie zu bedienen sind. Weitere Infos unter: https://www.astroverein-halle.de/teleskopworkshop-2019/ 

Bei klarem Himmel wird am späteren Abend auf dem Seckendorff-Platz noch der Mond ins Visier genommen und vielleicht reicht die Zeit für einen tieferen Blick ins All. Dabei ist auf warme Kleidung zu achten.

18:00 Uhr – SternGuckerZeit: Totale Mondfinsternis 2019

19:30 Uhr – Teleskopworkshop 2019

im großen Hörsaal der Geologie
Von-Seckendorff-Platz 3
Halle (Saale)

 

Zur letzten SternGuckerZeit haben wir uns die neuen Bilder vom Kuipergürtel-Objekt Ultima Thule angeschaut. Dort ist die Raumsonde New Horions am 1. Januar in etwa 3500 km Entfernung vorbeigeflogen und hat die ersten Fotos von Ultima Thule zur Erde gesendet. Der Kuipergürtel ist weit von der Sonne und der Erde entfernt, so dass es bei Ultima Thule sehr kalt und dunkel ist. New Horizons war für die Reise dorthin fast 12 Jahren unterwegs, Eindrücke und Fotos von ihrer Reise findet ihr hier😉


Hier findet ihr weitere Informationen zu dieser und weiteren Veranstaltungen.

Die Veranstaltung ist kostenfrei und für Kinder zwischen 5 und 12 Jahren besonders geeignet.

Wir sehen uns am Freitag im Krokoseum 🙂