Feeds:
Beiträge
Kommentare

In den Nächten zwischen dem 10. und 13. August erreichen die Perseiden ihr Sternschnuppenmaxium. Da zwei Wochen nach dem Vollmond (+ Totale Mondfinsternis) Neumond ist, bietet sich am besonders dunklen Himmel und fernab der Stadtbeleuchtung die Jagd nach Sternschnuppen an. In der ASTROlino-SternFrageZeit für Alle am Krokoseum am Freitag, 10. August 2018 erklären wir, warum überhaupt Sternschnuppen auftauchen und was sie mit einem Herrn Laurentius zu tun haben.

Advertisements

Am 27.7. fallen mit einer Totalen Mondfinsternis und einer besonderen Marsopposition zwei sehenswerte Himmelsereignisse zusammen. Außerdem sind mehrere Planeten am sommerlichen Abend- und Nachthimmel zu sehen. Wir sind dabei, wenn die Entstehung und der Ablauf der Himmelsereignisse erklärt und  bei hoffentlich klarem Himmel die Ereignisse mit Teleskopen beobachtet werden.

Die ASTROlinos sind zur „ASTROlino-Sternguckerzeit für Alle“ um 17 Uhr am Institut für Geowissenschaften und Geographie, Von-Seckendorff-Platz 3/4; 1. OG, HS 4, R 1.43 zu finden 🙂

–> mit Klick auf den folgenden Banner landet man direkt auf der Internetseite der Langen Nacht der Wissenschaften 2018

Die ASTROlinos aus Halle (Saale) drücken Alexander Gerst für seinen Start zur Raumstation am kommenden Mittwoch die Daumen und haben die besten Wünsche für eine erfolgreiche Mission auf einem tollen Poster zusammengestellt. Vielleicht bekommt es Alexander Gerst mal zu sehen

 

Dank der Initiative des Vereins ProHalle e. V. und in Zusammenarbeit mit unserer Gesellschaft für astronomische Bildung e. V. wurde der Planetenweg auf der Peißnitz erneuert. Reisen durch das Sonnensystem sind also wieder möglich – und dies, ohne viel Treibstoff zu verbrauchen :-).
Ein Spaziergang entlang des Planetenweges lädt dazu ein, die Entfernungen der Planeten und des Zwergplaneten Pluto zur Sonne kennen zu lernen. Wenn Ihr mehr über die Planeten erfahren wollt, dann besucht uns gern zu unserer nächsten Veranstaltung am 1. Juni 2018, um 17 Uhr im Krokoseum Halle.

Natürlich ist die Internationale Raumstation (ISS) nicht zur Venus und dann auch noch an ihr vorbei geflogen. Vielmehr sind sich die beiden Himmelskörper – ISS und Venus – am Abendhimmel und damit scheinbar recht nahe gekommen. In unserer SternGuckerZeit für Alle am 6. April haben wir während der Präsentation bemerkt, dass es später am selbigen Abend diese Begegnung geben wird. Motiviert haben dann die großen Sterngucker nach diesem Ereignis Ausschau gehalten. Leider war die Helligkeit der ISS eher enttäuschend, was man aber aufgrund der absehbaren Horizontnähe hätte ahnen können. Dennoch haben unsere Kameras das Ereignis festhalten können und es kam nun die bisher ungelöste Frage auf: „Kann die ISS auch vor der Venus vorbei fliegen (ein „ISS-Transit“ vor der Venus) und wenn ja, wo und wann kann man dieses Ereignis beobachten. Um diese Frage zu beantworten, müssen noch Hausaufgaben gemacht werden 🙂

 

Unsere Sonne sieht am Himmel nicht größer aus als der Mond. Dadurch ist es schwer vorstellbar, wie groß unsere Sonne tatsächlich ist.

Die wahrgenommene Größe der Sonne am Himmel täuscht! In Wirklichkeit ist die Sonne viel größer als der Mond und unsere Erde zusammen, aber sehr weit entfernt. Unser Planet passt ganze 109-mal nebeneinander in die Sonne hinein. Und mit der Sonne ist in Sachen Größe noch längst nicht Schluss! Es gibt in den Weiten des Alls Sterne, die sind noch viel größer als unsere Sonne. Manche dieser Sterne kann man am Himmel mit bloßem Auge sehen. Gerade jetzt im Winter versammeln sich viele helle Sterne, die zwar ganz weit weg von uns sind, aber so riesengroß, dass sie trotz ihrer Entfernung als helle Punkte erkennbar sind. In der „SternGuckerZeit für Alle“ möchten wir uns diese riesigen Sterne anschauen und versuchen herauszubekommen, welcher Stern der Größte ist.

Am 2. Februar um 17 Uhr treffen sich die ASTROlinos dazu im Krokoseum der Franckeschen Stiftungen.

Bildquelle: ESO, Westerlund 1